Browsed by
Category: Hochzeitsreportage

Hochzeitsreportage Sabrina & Peter

Hochzeitsreportage Sabrina & Peter

Jede Hochzeitsreportage ist anders schön, auch wenn die Abläufe sich natürlich oft ähneln. Sabrina und Peter haben im Kreis ihrer freien evangelischen Gemeinde gefeiert, mit gefühlt zweihundert Gästen. Schon am morgen, während die Braut frisiert und geschminkt wurde und ich die ersten Fotos machen konnte, gab es einen Kameramann, der uns filmisch auf Schritt und Tritt begleitete. Für mich durchaus interessant, mal in das Genre Video reinschnuppern zu können. Ich werde in Zukunft ganz sicher auch das ein oder andere Video-Projekt machen, zumal man mit einer modernen Fotokamera ja schon sehr passable Film-Ergebnisse erzielen kann. Nach den Vorbereitungen bei der Braut ging es dann direkt in die Kirche, mit einigen Überraschungen zum Thema Licht (siehe unten, “Manchmal kommt es anders als …). Danach gab es das erste Gruppenfoto mit allen Kirchenbesuchern und dann ging es ersteinmal in die Gemeinde der beiden, sprich, in den Festsaal.

Eine solche Gemeindefeier hebt sich insofern von vielen anderen Hochzeiten ab, das die Feier nicht in einem Restaurant mit durchgeplantem Menü/Ablauf stattfindet, sondern in den Gemeinderäumen und viele der Gäste tragen etwas zum Buffet mit bei, bunte Vielfalt, sehr lecker!  Während die Gäste sich am Kuchenbuffet gütlich taten bin ich mit dem Brautpaar in einen nahe gelegenen Park mit kleinem See zum Brautpaarshooting. Wetter und Location waren echt Bomb, die beiden hatten Spaß und wir konnten so dem Trubel mal für eine Stunde entfliehen.

Ich habe die Feier bis in die Nacht begleitet und irgendwann gegen 24 Uhr, dann die Segel gestrichen. Es war wunderschön und ich hatte ca. 2.000 Fotos im Gepäck, die in den kommenden Tagen auf Sichtung und Bearbeitung warteten.

Impressionen des Tages

Manchmal läufts anders als …

Es gibt eigentlich keine Hochzeit auf der alles glatt und nach Plan läuft, irgendetwas ist immer und das macht das ganze auch interessanter. Na und was soll ich sagen, die Aufnahmen in Kirche waren bei dieser Hochzeit fast schon zu interessant. Was war geschehen? Kurz vor der Hochzeit gab es ein Problem am Kirchendach und die gesamte Gebäudefront musste eingerüstet werden, so dass ein Teil der wenigen Fenster in den Kirchenraum verdeckt waren und wir quasi im Dunkeln standen. Ein Hoch auf moderne Kameratechnik. Quasi keine Aufnahme im Inneren der Kirche konnte unter ISO 3200 aufgenommen werden, die meisten höher und das bei offener Blende. Blitzen verbietet sich für mich während der Trauung von selbst, das würde nur die Zeremonie und alle Anwesenden stören. Die von mir eingesetzten Fuji-Kameras und Objektive (gerade die Fujinon Festbrennweiten) haben sich wiedereinmal bestens bewährt und mich auch in schwierig Situationen nicht im Stich gelassen.

 

Hochzeitsreportage Sarah & Linus

Hochzeitsreportage Sarah & Linus

Portrait, People Landschaft, Street, alle diese Formen der Fotografie machen mir großen Spaß, aber die Königsdisziplin ist definitiv die Hochzeitsreportage. So eine Hochzeitsreportage ist ein idealer Rahmen um fröhliche Menschen kennenzulernen. Die Interaktion bietet i.d.R. ein breites Spektrum, von “oh toll, der Fotograf”, bis hin zu “bloss kein Bild von mir”. Schwierig und herausfordernd jedesmal aufs Neue. Letztendlich ist es eine Frage der Kommunikation, des “warm-werdens” miteinander. Richtig gemacht entlockt man so auch dem größten Stiesel ein Lächeln vor der Kamera.

Der Tag der Tage

Bei Sarah (der Braut) ging es früh um 09:30 Uhr los mit ein paar Aufnahmen vom Schminken, Frisieren und Anziehen. Der Zeitplan war insofern ungewöhnlich, als das wir das Brautpaarshooting schon vor der Kirche machten, einfach weil wir da ein Zeitfenster von knapp zwei Stunden in der Planung hatten. Zusammen mit Sarah (und ihren beiden Schwestern) ging es dann also ab nach Potsdam ans Wasser, wo schon Linus, der Bräutigam auf uns warten durfte. Die Location hatten wir natürlich schon im Vorfeld gesichtet und auch schon ein paar Eckpunkte bzgl. verschiedener Aufnahmen standen fest. Das trägt am Tag der Tage nicht unwesentlich zur Entspannung des Brautpaars bei, denn sie wissen dann ja schon, was auf sie zukommt. Bemerkenswert während des Brautpaarshootings war, wieviele vorbeifahrende Autos anhielten, weil die Insassen der Braut sagen wollten, wie wunderschön sie sei und den beiden ein gute Hochzeit und Ehe wünschten. Störungen, die man sich auch als Fotograf gerne gefallen lässt, tragen derartige Worte doch direkt zum Selbstvertrauen vor der Kamera bei.

Nach dem Brautpaarshooting ging es dann direkt in die Kirche und den dazugehörigen Schloßgarten, den wir nach der Trauung auch gleich für die vielen Gruppenfotos nutzen konnten. Während der Trauung hat man als Fotograf i.d.R. genügend Zeit Fotos vom Brautpaar zu schießen, natürlich mit den Eckpfeilern der Ringübergabe und dem Kuss. Ich ziehe aber auch liebend gern eine große Brennweite auf einen meiner Fotoapperate und mache Aufnahmen der Gäste aus der Distanz. Durch die hohe Brennweite kann ich etliche Meter entfernt sein, der Abgelichtete bekommt es meistens gar nicht mit, dass er fotografiert wird und mit einer möglichst großen Blendenöffnung lassen sich so Personen und Paare wunderbar freistellen. Wichtig dabei ist nur, die must-haves (Ring, Kuss, …) nicht zu verpassen.

Während ein einfaches Hochzeitsshooting für den Fotografen vor Ort oft nur 1-2 Stunden dauert, war ich nun nach der Trauung und den Gruppenfotots seit gut 6 Stunden im Einsatz und der letzte, größte Teil von allen, die Hochzeitsfeier hatte noch nicht einmal begonnen.

Nach Kirche und Gruppenfotos hatten wir noch ein paar Minuten zum Verschnaufen, während die Gäste schon in die Feierlocation vorfuhren. In dieser Zeit sind ganz spontan die Bilder am Bogengang, sowie die an dem kleinen Brunnen entstanden.

Während der Party und diverser Vorführen hat man dann noch einmal Gelegenheit möglichst alle Gäste abzulichten, die Location selbst, kleine Details wie Dekorationen oder toll eingepackte Geschenke. Am Ende des Tages, so gegen 23:00 Uhr gabe es auch noch ein Feuerwerk, welches den Tag wunderbar abschloss, bzw. ausklingen ließ.

14 Stunden auf den Beinen, total heiser und im Bewusstsein, ca. 2.500 Fotos in den kommenden zwei Tagen sichten und eine Auswahl davon bearbeiten zu müssen, überließ ich das Paar den übrig gebliebenen Gäste und machte mich auf den Heimweg von Potsdam nach Falkensee.

Eine kleine Fotoauswahl

Hochzeitsreportage Canan & Nicola

Hochzeitsreportage Canan & Nicola

Hochzeit zum Winteranfang. Es ist kalt, leichter Regen setzt ein und die Braut ist schwanger – mit Zwillingen! Beste Voraussetzungen also für eine sehr spaßige Hochzeitsreportage.

Samstag, 09:30 Uhr, also kurz vor dem Aufstehen geht es los mit dem Friseurtermin, dann schnell Brautstrauss abholen, als Fotograf und vor allem auch als Freund muss man flexibel sein.
Dann schnell wieder Richtung Brautpaar und ein paar Fotos vom Ankleiden, sowie Details wie Schuhe, Haarschmuck und Ringe. Es ist unglaublich entspannt, wenn man diese Details alle schon im Kasten hat, bevor der eigentliche Trubel so richtig losgeht.

Um 12:00 Uhr stehen wir dann vor dem Standesamt, erste Tränchen der Braut werden unterdrückt und es gibt Fotos der Unterschriften. Anschließend hat dann der Fotograf (also ich) eine exzellente Gelegenheit sich zum Hampelmann zu machen, das Gruppenfoto steht an. Ich glaube die Trägheit einer Menschenmenge wächst proportional zu ihrer Größe. Hier sind jetzt Ideen, Engelszungen und Geduld angesagt, denn schließlich soll jeder nachher gut zu sehen sein und auch die Augen offen haben. Und ja, es klappt! Bereits das zweite Bild ist ein Treffer. Danach kommt dann wieder etwas Ruhe und Ordnung in den Ablauf, das Brautpaarshooting steht an und alle anderen Gäste dürfen schon einmal Richtung Kaffee und Kuchen ziehen.
Bar des schlechten Wetters hatten wir eine Ausweichlocation (es lohnt sich immer im Voraus zu planen!), ein altes Restaurant mit rustikalen Wänden und uriger Einrichtung. Canan und Nicola waren sichtlich dankbar, dass wir nicht draussen im kalten Nieselregen versuchten die Shots für Mama, Papa und die Großeltern zu machen.

15:00 – 23:00 Uhr vom Kuchenbuffet, über Ansprachen und Vorführungen bis zum Abendessen und den folgenden Tanzeinlagen wird bei der Hochzeitsreportage nichts ausgelassen. Es geht eben nicht darum nur einen Satz Hochglanzbilder in 45 Minuten zu erstellen, sondern das Brautpaar schon vor Beginn der Hochzeit einzufangen und dann bis zum Ausklang der Party eine komplette kleine Bildreportage mit Protagonisten, Statisten und all den netten Kleinigkeiten zu machen, die eben zu einer gelungen Hochzeit gehören.

sts_cn-1

 alt-wittenau-2 alt-wittenau-1 sts_cn-013 sts_cn-011 sts_cn-015 sts_cn-010 sts_cn-9 sts_cn-8 sts_cn-6 sts_cn-5 sts_cn-4 sts_cn-2